die singende stadt

Ein Kino-Dokumentarfilm von Vadim Jendreyko. Produziert von Filmtank, im Verleih von Mira Film.

Inhalt

Gesang in endlosen Fluren. Hinter dem Regal mit den Perücken der gut gefüllte Blutkühlschrank, ein Schwarm Elfen zwitschert durch die Kantine, Pauken, Trompeten, die allgegenwärtige Lautsprecherstimme. Einflüsterungen, grosse Worte, klackernde Perlenschnüre, und jede Geste zählt. Unten dicht bei der Kanalisation gewaltige Hebeapparate, ein jubelnder Chor schwebt herauf:
Der Film nimmt die Stuttgarter Parsifal – Inszenierung des katalanischen Regisseurs Calixto Bieito zum Anlass und zum roten Faden, um in das komplexe Universum eines grossen Opernhauses einzutauchen. Wir verfolgen das Ineinandergreifen kreativer und handwerklicher Prozesse und werden Zeuge der Auseinandersetzungen zwischen unterschiedlichen inhaltlichen und ästhetischen Positionen. Wir lernen Menschen mit teilweise exotisch anmutenden Berufen kennen, Menschen, die eine gigantische Maschinerie in Bewegung setzen und selbst Teil dieser Maschinerie sind.
Planung und Inszenierung einer Oper dauern ein ganzes Jahr. Wir nehmen uns diese Zeit, auch um zu verstehen, was diese Maschinerie wirklich antreibt.

Presse

Der Film zeigt erstaunlich offen die Reibungen und Konflikte, die gerade bei der Arbeit mit Bieito ausbrechen. Hildesheimer Allgemeine Zeitung

„Kraftwerk der Gefühle“ nannte Alexander Kluge die Opernhäuser. Der Dokumentarfilm von Vadim Jendreyko gibt Einblicke in die Mechanik dieses Wunders.
Epd Film

Jendreykos Film ist mehr: eine Liebeserklärung an das wundersame Wesen Theater.
Münchner Merkur

Das Aufeinandertreffen von künstlerischer Idee und handwerklicher Umsetzbarkeit dokumentiert nun der Film Die singende Stadt.
Die Zeit

Der Film zeigt das Opernleben, ohne Stellung zu beziehen. Der Zuschauer kann sich selbst eine Meinung darüber bilden, ob es absurd ist, dass in den Werkstätten in mühsamer Handarbeit Schuhe und Perücken gefertigt werden. Er lässt aber auch der Begeisterung Raum, darüber, wie eine völlig heterogene Gruppe im Kompromiss über sich hinaus wächst. Wie aus dem Chaos ein Werk von großer Strahlkraft entsteht.
Die Zeit

Der Film ist ein Hochgenuss für Opernfans, die einmal hinter die Kulissen einer professionellen Produktion schauen wollen.
Basler Zeitung

Der Film selbst ist ein Kunstwerk.
Basellandschaftliche Zeitung

Liebeserklärung an die Oper
Laura Weidacher, seniorweb.ch

Info

Kino-Dokumentarfilm 92 Min. von Vadim Jendreyko

© 2010 filmtank GmbH
Eine Produktion von filmtank GmbH in Koproduktion mit der Staatsoper
Stuttgart und ZDF / 3sat.
Gefördert von der MFG Baden-Württemberg.

Basler Filmpreis 2011

Cast and Crew

Buch: Thiemo Hehl, Vadim Jendreyko, Thomas Tielsch
Regie: Vadim Jendreyko
Kamera:
Lothar Heinrich, Vadim Jendreyko
Schnitt:
Daniel Gibel
Schnittassistenz: Miriam Zimmermann
Ton:
Torsten Lenk, Steffen Müller
Sound Design:
Daniel Almada
Mischung:
Florian Beck
Lichtbestimmung:
Matthias Behrens
Produktionsleitung:
Sönke Held, Thiemo Hehl
Produktionsassistenz:
Julia Cöllen, Jan-Peter Heusermann
Produktionleitung Staatsoper:
Anne-Kathrin Peitz, Almut Benkert
Produktionsassistenz Staatsoper:
Birgit Meyer
Redaktion 3sat:
Maria Kasten, Sonja Schneider
Produzent:
Thomas Tielsch

Pressematerial

Hier Pressemappe downloaden

DVD

Erhältlich ab sofort in unserem Shop.